Was bedeutet Kultur?

Beim Reisen kommt immer wieder das Thema Kultur zur Sprache und man hört Sätze wie „mich interessieren andere Kulturen“, „das kulturelle Angebot ist der Wahnsinn“, „wir haben Menschen aus anderen Kulturen kennengelernt“, „ich finde es so spannend fremde Kulturen zu erleben“ usw. Diese Liste könnte unendlich weitergeführt werden.

Beim Reisen kommt immer wieder das Thema Kultur zur Sprache und man hört Sätze wie „mich interessieren andere Kulturen“, „das kulturelle Angebot ist der Wahnsinn“, „wir haben Menschen aus anderen Kulturen kennengelernt“, „ich finde es so spannend fremde Kulturen zu erleben“ usw. Diese Liste könnte unendlich weitergeführt werden.

Doch was ist Kultur eigentlich?

Man könnte über das Thema eine Masterarbeit schreiben (es auch tatsächlich tun), sich mit den über 400 Definitionen in Fachliteratur auseinandersetzen, Bücher durchwälzen und hätte dennoch keine allgemeingültige Antwort auf diese Frage. Also wer sich hier eine klare Antwort erhofft, den müssen wir leider enttäuschen. Doch gerade, weil es keine definitive Antwort gibt, ist dieses Thema umso spannender.
Ein bisschen Fachsimpelei gehört zu diesem Thema einfach dazu. Wem das jetzt zu viel ist, der soll diesen Absatz einfach überspringen. Kultur kommt etymologisch erstmal von dem lateinischen Begriff colere und bedeutet so viel wie pflegen oder bebauen. Daher auch der Begriff Kulturbeutel, der sich auf die Körperpflege bezieht, oder Wörter wie Bakterien- und Monokultur. Der elitäre Kulturgedanke, dass nur besondere Musik oder Kunst als Kulturgut verstanden wird, hat sich bis heute in der deutschen Sprache ebenfalls manifestiert. Erst spät im 17. Jahrhundert wurde der Begriff dann auch auf die Lebensbereiche und Tätigkeiten des Menschen bezogen. Im Fokus waren oder sind dabei vor allem Gesellschaft und Nation, was auch bis heute eine der häufigsten Assoziationen im Alltag ist. Neuere Publikationen in Fachliteratur lösen sich jedoch mehr und mehr von diesem Gedanken. Kultur ist weniger eine gesamtgesellschaftliche Angelegenheit, sondern mehr und mehr die Frage des Individuums. Jeder Kontakt zu anderen Menschen und anderen Systemen trägt einen weiteren Teil zu der eigenen Identität bei.

Wir sind sozusagen das Mosaik aus unseren eigenen Erfahrungen.

Dass Kultur allerdings häufig an Ländergrenzen ausgemacht wird, ist nichts Neues. Ob das in Zeiten der Globalisierung und Migration wirklich sinnvoll ist, sei mal dahingestellt. Aber um eine Kategorisierung welcher Art auch immer kommt man dennoch nicht herum. In unserem Blog werden wir unsere Erlebnisse zwar nach Ländern sortieren, wollen aber keine Nationalkulturen erfassen. Uns geht es vielmehr um die Momentaufnahmen unserer persönlichen Erfahrungen, Dinge, die uns auffallen und für unsere kulturelle Prägung besonders erscheinen.

Was wird durch Kultur geprägt?

Die Wahrnehmung unserer Umwelt, das Interpretieren von Handlungen, das Einordnen von richtig oder falsch, von normal oder besonders. All diese Dinge hängen von unserer kulturellen Prägung ab und unterscheiden sich stark. Das beginnt schon in der Familie, setzt sich in der Schule fort, wird beeinflusst durch das Umfeld zum Beispiel von Freunden und so weiter. Alles, was man erlebt, sieht und am eigenen Leib erfährt, trägt dazu bei. Der große Kontrast fällt aber besonders dann auf, wenn man in ein neues System eintaucht und feststellt, dass die Welt dort anders funktioniert, wie man es gewohnt ist – eben oft in anderen Ländern. Dazu zählen auch die Essenskultur, das zwischenmenschliche Verhalten, die Architektur der Städte, Denkmäler und andere Dinge, von denen wir jetzt noch gar nicht wissen.

Was bedeutet Kultur für uns?

Für uns bedeutet Kultur, dass die Perspektive, wie wir sie kennen, nicht als Maß aller Dinge gelten soll. Wenn etwas ungewöhnlich erscheint, sollte der Sache weiter auf den Grund gegangen werden. Wir wollen zulassen, uns in eine andere Welt zu begeben und sie mit anderen Augen zu sehen.